Money Mindset!

Als Selbstständiger mit schwankendem Einkommen waren Geldsorgen bei mir lange an der Tagesordnung. Der Plan monatlich Summe X zu sparen hielt auch immer nur bis zum nächsten schlechten Monat an, und das bis dahin gesparte Guthaben musste dann herhalten um das fehlende Einkommen auszugleichen. Also nicht gerade eine zufriedenstellende Vorgehensweise. Gleichzeitig galt noch mein Motto aus Zeiten meiner Ausbildung -> Mit dem Dispo in die Disco!! 😀 Ein Erfolgskonzept sieht anders aus.

Vielleicht ja so…hier mal ein paar Impulse, die meinen Umgang mit Geld deutlich verbessert haben, und durch die mich kein finanziell schwacher Monat mehr aus der Ruhe bringt:

Cashflow ist besser als eine fette Summe auf dem Konto!

Willst Du Millionär/in werden? Schönes Ziel. Doch ist es die Summe, die erstrebenswert ist? Oder Willst Du einfach Ruhe haben und Dir über Geld einfach keine Gedanken mehr machen müssen? Dann denke ich, ist Cashflow, also der sichere Einkommensstrom, das erstrebenswerte Ziel.

Einkommen prozentual aufteilen!

Insbesondere mit schwankendem Einkommen war die beste Entscheidung, mein Einkommen prozentual auf 4 Bereiche und somit 4 Konten aufzuteilen.

1. Fixe Ausgaben – Prozentsatz x geht aufs Fixausgaben Konto. Hier geht jeden Monat die gleiche Summe ab. In meinem Fall geht hier in einem guten Monat mehr rauf als ich brauche und in einem schlechten Monat weniger. Der Durchschnitt passt wunderbar und ich habe i.d.R einen Überschuss, der aufs Urlaubskonto geht.

2. Variable Ausgaben – Prozentsatz x geht auf ein Konto, von dem ausschließlich Ausgaben runter gehen, die ich variabel tätige. Keine festen Abbuchungen. Tanken, Lebensmittel, Kino, Restaurant usw. Hier kalkuliere ich etwas knapper um wenig Spielraum für unnötigen Scheiss zu lassen.:-)

3. Mein Geschäftskonto – Hier geht mein Einkommen rauf und Prozentsatz x bleibt für das Finanzamt liegen.

4. Das wichtigste Konto! Dieses Konto wird, sobald Geld eingeht, als erstes(!) bedient! Bezahle Dich selbst immer als erstes! Prozentsatz x geht sofort aufs Sparkonto. Am Besten mind. 10%! Dieses Geld ist raus aus jeder weiteren Ausgabenplanung! Das ist die Tabu-Rücklage!

Geben und verstehen, dass Du im Überfluss lebst!

Für den Großteil der Menschheit sind wir stinkreich! Wir leben in einer Neid-Gesellschaft und bekommt jemand etwas geschenkt, denken viele, dass ihnen dadurch etwas weggenommen wird. Alles Bullshit! Wieviele Menschen haben nur Augen für ihre angeblichen Mängel, statt für das, was sie haben?! Mir fehlt es an nichts! Deswegen gebe ich gerne. Vielleicht ist es noch nicht viel, aber es gibt mir ein gutes Gefühl und hält mir konstant vor Augen, dass ich mehr habe als ich wirklich(!) brauche. Probier es mal aus, falls Du es nicht schon tust!

Keine Schulden für Konsum!

0% Finanzierungen für Möbel, Küchengeräte, Fernseher etc.! Verschulde Dich nicht für Konsum. Vielleicht bereitet Dir die Anschaffung ein paar Tage Freude. Doch ist das geile, fette neue Sofa nach kurzer Zeit einfach nur Dein Sofa. Was bleibt ist eine scheiss monatliche Rate, die Deinen Cashflow schmälert und bspw. beim Hauskauf der finanzierenden Bank so gar nicht gut gefällt! Hast Du dann die eine oder andere Rate für irgendwelche Anschaffungen und bist dazu noch im Dispo, kommt irgendwann der Anruf von der Bank mit dem Vorschlag, einfach alle Kredite zu einem zusammenzufassen. Vielleicht noch mit 1.000€ extra für nen Urlaub?! Hallo Schuldenfalle…!

Auch mit Schulden sparen!

Hast Du bspw. 5.000 Schulden angehäuft, stecke nicht alles was Du über hast in die Tilgung. Wenn der Kredit abbezahlt ist stehst Du bei Null. Ist Dein Ziel Null? Hast Du Dich bspw. entschieden ab sofort 10% Deines Einkommens zu sparen, lege 5% auf Dein Tabu-Konto und tilge mit 5% Deine Schulden. Ist der Kredit dann abbezahlt, stehst Du nicht bei Null, sondern Du hast die gleiche Summe, die Du getilgt hast, auch bereits als Guthaben angehäuft.

Thermostat höher drehen!

Indem Du, selbst mit Schulden, sofort anfängst zu sparen und beim Ablösen Deines Kredites bereits die gleiche Summe angehäuft hast, stellst Du Dein „Geld-Thermostat“ neu ein. Mein Thermostat stand lange auf Null. Was reingekommen ist, ging gleich wieder raus! Sparen kann man ja später. Warum stehen so viele Lottogewinner so kurz nach dem Gewinn finanziell wieder da wo sie vorher waren? Oder sogar noch schlechter? Ihr „Geld-Thermostat“ stand noch auf Null und so viel Guthaben waren sie nicht gewohnt. Also raus mit der Kohle. Reich wirst Du aber durch das, was Du behältst! Durch die kontinuierliche Rücklage eines gewissen Prozentsatzes, stellst Du Dein Thermostat Stück für Stück ein bisschen Höher.

Sei Eigentümer und nicht nur Konsument!

Dein Geld auf dem Tabu-Konto sieht allein natürlich auch ganz nett aus. Doch da sollte es nicht liegen bleiben und verstauben. Im besten Fall baust Du Dir damit Deine ganz eigene Gans, die Dir goldene Eier legt. Überlege Dir also wie Du Dein Geld am besten anlegen kannst und investiere es, damit es für Dich arbeitet. Meine Rücklagen splitte ich bspw. in 3 Bereiche auf. Ein Teil bleibt als Barreserve liegen, ein Teil geht in ETF´s (besonders kostengünstige Fonds, die die Entwicklung eines Index, wie bspw. die des DAX, nachbilden) und ein Teil geht in steuerbegünstigte Einkommensversicherungen, die mir während der Laufzeit ein paar Steuern sparen und im Alter ein lebenslanges Einkommen garantieren.

War vielleicht ein guter Tipp für Dich dabei, freue ich mich sehr über Dein Feedback und ich freue mich wenn Du Lust hast Deine Erfahrungen und Erfolge mit mir zu teilen. Oder hast Du vielleicht auch selbst noch einen guten Tipp, dann erzähle ich ihn gerne weiter.

Cheers


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s